Die Hochschulbibliothek schließt aufgrund der Corona-Pandemie vom 18.3. bis einschließlich 19.4.2020. Während dieser Zeit sind keine Ausleihen und Rückgaben möglich. Leihfristen, die in der Schließungszeit enden, verlängern sich automatisch bis mindestens zum 20.4. Den genauen Termin entnehmen Sie bitte Ihrem Bibliothekskonto. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, schreiben Sie bitte eine E-Mail an bibliothek[at]rsh-duesseldorf.de.

Heinrich Heine

Harry Heine in Düsseldorf, Herzogtum Berg; † 17. Februar 1856 in Paris) war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts.

Heine gilt als einer der letzten Vertreter und zugleich als Überwinder der Romantik. Er machte die Alltagssprache lyrikfähig, erhob das Feuilleton und den Reisebericht zur Kunstform und verlieh der deutschen Literatur eine zuvor nicht gekannte elegante Leichtigkeit. Die Werke kaum eines anderen Dichters deutscher Sprache wurden bis heute so häufig übersetzt und vertont. Als kritischer, politisch engagierter Journalist, Essayist, Satiriker und Polemiker war Heine ebenso bewundert wie gefürchtet. Im Deutschen Bund mit Publikationsverboten belegt, verbrachte er seine zweite Lebenshälfte im Pariser Exil. Antisemiten und Nationalisten feindeten Heine wegen seiner jüdischen Herkunft und seiner politischen Haltung über den Tod hinaus an. Die Außenseiterrolle prägte sein Leben, sein Werk und dessen Rezeptionsgeschichte.
Treffer 1 - 20 von 151 für Suche: 'Heinrich Heine'
Suchdauer: 0.49s

Suche einschränken

Erscheinungsjahr