Die Hochschulbibliothek schließt aufgrund der Corona-Pandemie vom 18.3. bis einschließlich 19.4.2020. Während dieser Zeit sind keine Ausleihen und Rückgaben möglich. Leihfristen, die in der Schließungszeit enden, verlängern sich automatisch bis mindestens zum 20.4. Den genauen Termin entnehmen Sie bitte Ihrem Bibliothekskonto. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, schreiben Sie bitte eine E-Mail an bibliothek[at]rsh-duesseldorf.de.

Arnold Schönberg

Arnold Schoenberg.

Schönberg gilt zusammen mit Igor Strawinsky als „einer der einflussreichsten Komponisten des frühen 20. Jahrhunderts nach Claude Debussy“ und war die zentrale Gestalt der ''Zweiten Wiener Schule'' (auch ''Wiener atonale Schule''). Ihr Bestreben, „die Tonalität in ihrer spätromantischen Erscheinungsform konsequent zu Ende“ zu denken, mündete nach Aufgabe der Dur-Moll-Tonalität zwischen 1906 und 1909, beziehungsweise zwischen 1904 und 1911 in die ''Zwölftontechnik''. Schönberg entwickelte um 1920 parallel zum weniger bekannten Josef Matthias Hauer die theoretische Formulierung dieser neuen Kompositionstechnik, die später zur seriellen Musik weiterentwickelt und von zahlreichen Komponisten der Neuen Musik aufgegriffen wurde. In der Villa Josef in Traunkirchen komponierte Arnold Schönberg im Juli 1921 mit dem Praeludium der Klaviersuite op. 25 das erste Stück in der von ihm entwickelten Zwölftontechnik.
Treffer 1 - 20 von 187 für Suche: 'Arnold Schönberg'
Suchdauer: 2.24s

Suche einschränken

Erscheinungsjahr