Die Hochschulbibliothek schließt aufgrund der Corona-Pandemie vom 18.3. bis einschließlich 19.4.2020. Während dieser Zeit sind keine Ausleihen und Rückgaben möglich. Leihfristen, die in der Schließungszeit enden, verlängern sich automatisch bis mindestens zum 20.4. Den genauen Termin entnehmen Sie bitte Ihrem Bibliothekskonto. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, schreiben Sie bitte eine E-Mail an bibliothek[at]rsh-duesseldorf.de.

Oscar Shumsky

Oscar Shumsky (* 23. März 1917 in Philadelphia; † 24. Juli 2000 in Rye/New York) war ein US-amerikanischer Geiger und Musikpädagoge.

Der Sohn russischer Einwanderer spielt seit frühester Kindheit Geige und trat oft mit dem Pianisten und Dirigenten Ernest Schelling auf. Im Alter von 8 Jahren spielte er auf Einladung von Leopold Stokowski Josef Suks Fantasie für Violine und Orchester mit dem Philadelphia Orchestra. 1925 trat er in das Curtis Institute of Music ein, wo Leopold von Auer und nach dessen Tod Efrem Zimbalist sein Lehrer war.

Nach einer Europareise holte ihn Arturo Toscanini 1939 zum ''NBC Orchestra'', dem er bis 1942 angehörte. Zur gleichen Zeit wurde er Erster Geiger des ''Primrose Quartet'' (mit William Primrose, Joseph Gingold und Harvey Shapiro). Während des Zweiten Weltkrieges diente Shumsky in der US Navy, danach nahm er seine Laufbahn als Violinsolist wieder auf. Er spielte Studioaufnahmen mit dem ''RCA Victor Symphony Orchestra'' und dem ''Columbia Symphony Orchestra'' ein und trat im Rundfunk, häufig von dem Pianisten Earl Wild begleitet, auf. Neben Glenn Gould und Leonard Rose war er ab 1959 Co-Direktor des ''Stratford Festrival'' in Toronto.

Ab 1953 unterrichtete Shumsky an der New Yorker Juilliard School, von 1961 bis 1965 am Curtis Institute und von 1975 bis 1981 an der Yale University. Zu seinen Schülern zählen Steven Staryk,...
Treffer 1 - 5 von 5 für Suche: 'Oscar Shumsky'
Suchdauer: 0.48s

Suche einschränken

Erscheinungsjahr